Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Die neuen Schleusen

Dortmund-Ems-Kanal-Nordstrecke

Der Schleusungsvorgang

Die Schleusenbauwerke bestehen aus Oberhaupt, Unterhaupt und Schleusenkammer. Im Oberhaupt befindet sich als Obertor ein Drehsegmenttor, das den Wasserstand der Haltung im Oberwasser hält. Ist die Schleuse vollständig gefüllt, wird das Tor abgesenkt und die Schiffe können vom Oberwasser her einfahren. Die Entleerung der Schleuse erfolgt über Schütze im Untertor, die nach dem Schließen des Obertores geöffnet werden. Wenn die Schleuse den Wasserstand der Haltung im Unterwasser erreicht hat, wird das Untertor geöffnet und die Schiffe fahren aus. Das Hochschleusen erfolgt nach der Einfahrt der Schiffe vom Unterwasser her. Nach Schließen des Untertores werden die Obertore leicht geöffnet. Die Schleuse wird durch das einströmende Wasser befüllt. Wenn die Schleuse den Wasserstand der Haltung im Oberwasser erreicht hat, wird das Obertor voll geöffnet und die Schiffe fahren aus.

Das Untertor

Dortmund-Ems-Kanal-Nordstrecke, Grafik Untertor Untertor gesamt Das Untertor, Quelle: CREAVIVA Dialogmarketing GmbH & Co. KG

  • Das Stemmtor setzt sich aus zwei gleichgroßen Torflügeln zusammen, die das Unterhaupt in einem stumpfen Winkel verschließen.
  • Zur Entleerung der Schleusenkammer werden schmale Öffnungen (Schütze) im unteren Bereich der Torflügel geöffnet.
  • Die Torflügel werden geöffnet, wenn die Schleuse den Wasserstand des Unterwassers erreicht hat.

Dortmund-Ems-Kanal-Nordstrecke, Grafik Untertor geöffnet Untertor geöffnet Untertor geöffnet, Quelle: CREAVIVA Dialogmarketing GmbH & Co. KG

Dortmund-Ems-Kanal-Nordstrecke, Grafik Untertor geschlossen Untertor geschlossen Untertor geschlossen, Quelle: CREAVIVA Dialogmarketing GmbH & Co. KG

Das Obertor

Dortmund-Ems-Kanal-Nordstrecke, Grafik Obertor Obertor gesamt Das Obertor, Quelle: CREAVIVA Dialogmarketing GmbH & Co. KG

Das Drehsegmenttor ist ähnlich geformt wie ein halber Zylinder mit einer Einbuchtung (Füllmuschel) im unteren Bereich.

  • In senkrechter Position (Staustellung) hält das Drehsegmenttor den Wasserstand in der oberen Haltung.
  • Schwenkt es leicht nach unten (Füllstellung), kann das Wasser über die Füllmuschel in die Schleusenkammer strömen.
  • Nach dem Füllen schwenkt es in eine Nische in der Sohle - die Schiffe können einfahren!

Dortmund-Ems-Kanal-Nordstrecke, Grafik Obertor Staustellung Obertor - Staustellung Obertor - Staustellung, Quelle: CREAVIVA Dialogmarketing GmbH & Co. KG

Dortmund-Ems-Kanal-Nordstrecke, Grafik Obertor Offenstellung Obertor - Offenstellung Obertor - Offenstellung, Quelle: CREAVIVA Dialogmarketing GmbH & Co. KG

Die Schleusensteuerung

Die gesamte Antriebs- und Steuerungstechnik wird in zwei kleinen Betriebsgebäuden untergebracht, die jeweils am Ober- und Unterhaupt angeordnet sind. Die Schleusensteuerung erfolgt über die Leitzentrale in Bergeshövede. Die Schleusungsvorgänge werden automatisiert und von der Leitzentrale mittels Videotechnik überwacht.