Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Das Projekt Neue Schleusen DEK-Nord

Aktuelle Projekte

Das Projekt Neue Schleusen DEK-Nord beinhaltet den altersbedingten Neubau der Schleusen an den Standorten Bevergern, Rodde, Venhaus, Hesselte und Gleesen, mit zukunftsorientierten und einheitlichen Abmessungen.

Das Projektgebiet von Bevergern bis Gleesen

Das Projektgebiet erstreckt sich über die sogenannte "Schleusentreppe Rheine". Diese bezeichnet die Teilstrecke des Dortmund-Ems-Kanals von der Schleuse Bevergern bis zur Schleuse Gleesen.

Auf diesem rund 29 km langen Kanalabschnitt befinden sich sechs Schleusen, die dafür sorgen, dass Schiffe von Bevergern nach Gleesen einen Höhenunterschied von circa 29 Metern überwinden können.

Dortmund-Ems-Kanal-Nordstrecke, Grafik: Schleusentreppe Schleusentreppe Schleusentreppe, Quelle: CREAVIVA Dialogmarketing GmbH & Co. KG

Da die Schleuse Altenrheine bereits 1974 mit Abmessungen für moderne Schiffe gebaut wurde, muss sie noch nicht erneuert werden. Dieser Schleusenstandort liegt unter der Zuständigkeit des Wasserstraßen- und Schifffahrtamtes (WSA) Rheine.

Zu den anliegenden Städten und Gemeinden zählen Hörstel, Rheine, Spelle, Emsbüren und Lingen.

Gemeinsam mit den Projektpartnern aus der Region hat sich das Wasserstraßen-Neubauamt Datteln das Ziel gesetzt, zukünftig einen wettbewerbsfähigen Wasserstraßentransport mit modernen Schiffen auf der Nordstrecke des DEK zu ermöglichen.

Dortmund-Ems-Kanal-Nordstrecke, Referenzen Referenzen Referenzen

Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde am 6. November 2007 mit einem Kooperationsvertrag zwischen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) und der Region besiegelt. Als regionale Partner haben unterschrieben: